Sehr geehrte Damen und Herren,

Zunächst einmal wünsche ich Ihnen, dass Sie so gut wie möglich durch die jetzige Zeit kommen. Viele von uns sind neben der eigenen gesundheitlichen Bedrohung aktuell und zumindest noch mittelfristig bedroht durch Ängste und Sorgen um Angehörige, Freunde und auch die individuellen wirtschaftlichen Auswirkungen.

Nicht nur viele Betriebe und insbesondere Kleinst- und Einzelunternehmer/Selbständige haben bereits aktuell unter den wirtschaftlichen Auswirkungen der Anti-Pandemie-Maßnahmen zu leiden. Es ist davon auszugehen, dass bundesweit auch viele Vereine/Organisationen die Auswirkungen spüren werden. Auch unsere Vereinewerden mittel- bis langfristig sicherlich Einschnitte erleben.

Wie so häufig bemerken wir Menschen den Stellenwert vieler liebgewonnener Freiheiten, Annehmlichkeiten und Gewohnheiten erst dann, wenn diese zumindest temporär nicht mehr zur Verfügung stehen. Das gilt ebenso für das Vereins- und Sportleben.

Auch den DVG betreffen die aktuellen Maßnahmen finanziell (Fortfall von Übernachtungsbuchungen, Seminargebühren, Terminschutzgebühren, Minderbedarf LU usw.) und es war notwendig für unsere Angestellten Kurzarbeit anzumelden.

Auf Grundlage aktueller Einschätzungen hat der Vorstand den Haushaltsplan 2020 angepasst. Diesen werden die Vereine mit dem nächsten regulären Rundschreiben in Papierform erhalten.

Nachfolgend einige aktuelle Informationen des DVG, VDH und der FCI. Wir versuchen den tagesaktuellen Stand über die DVG Homepage zu kommunizieren.

1. DVG/VDH/FCI VERANSTALTUNGEN 2020
Wie das gesamte wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben, leidet auch das kynologische Vereinsleben unter den notwendigen und augenscheinlich positiven Auswirkungen zeigenden Beschränkungen. Trainingsmöglichkeiten und Sportveranstaltungen auf privaten wie öffentlichen Anlagen ist auf Grundlage der Beschlüsse der Bundesregierung und der Bund-Länder-Konferenzen seit dem 22.03.2020 zum Erliegen gekommen.
Der aktuelle Stand der Beschlüsse, letzter Stand 15.04.2020, ist, dass die Verfügungen zunächst bis 03. Mai 2020 verlängert wurden.
zum Nachlesen: https://www.bundesregierung.de/breg-de/suche/telefonschaltkonferenz-der-bundeskanzlerin-mit-den-regierungschefinnen-und-regierungschefs-der-laender-am-15-april-2020-1744232]


Hier gelten unser Vereins- und Sportleben betreffend insbesondere die Punkte:
5 f. für den Publikumsverkehr geschlossen sind der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbädernund
6 a. Verboten sind Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen …
und weiterhin der Punkt:
Großveranstaltungen bleiben mindestens bis zum 31. August 2020 untersagt.

2. TERMINSCHUTZZUSAGEN UND DVG SKN VERANSTALTUNGEN
Hieraus folgt: die bereits für den Zeitraum bis 03. Mai erteilten Terminschutzzusagen und DVG SKN Veranstaltungen werden storniert.
[Teminschutzbearbeitungsgebühren werden für die stornierten Veranstaltungen NICHT erhoben.

]Auf Grundlage der weiterhin hochinstabilen Lage und der aktuellen Informationen hat das DVG Präsidium zunächst ergänzend folgende Beschlüsse getroffen:

  1. Die DVG Bundessiegerprüfungen in den Bereichen Gebrauchshundsport, Rally-Obedience, Obedience, Turnierhundsport, Retttungshundesport und Agility im Sportjahr 2020 werden ersatzlos abgesagt.
  2. Für die Fristen Erwerb und Verlängerung SKN werden Fristverlängerungen hinterlegt.

Parallel sind bereits einige FCI Weltmeisterschaften und auch die VDH DM Gebrauchshundsport abgesagt. Wir haben darüber auch laufend auf der DVG Homepage informiert.
Wir rechnen damit, dass in den nächsten Tagen auch die Absagen der VDH DM THS und Agility erfolgen werden. Entsprechende Anträge haben die zuständigen VDH Ausschüsse an den VDH Vorstand gerichtet.
Neben der damit erreichten Planungssicherheit für die Ausrichter wird so allen VDH-MV, dem DVG, seinen Landesverbänden und Kreisgruppen und den Sportlern die Freiheit eingeräumt unabhängig von Qualifikationszwängen, im Falle derstufenweise Lockerung von Maßnahmen, den Sport langsam wieder anlaufen zu lassen. Da wesentliche Zeiten des Trainings, der Wettkampfvorbereitung und der Wettkampferfahrung fehlen ist auch die Frage der sportlichen Gleichberechtigung ein Entscheidungskriterium gewesen.

3. TERMINSCHUTZANTRAGSBEARBEITUNG
Auf Grund der Situation, dass alle März- und Aprilprüfungen abgesagt werden mussten (vermutlich auch noch Mai, wenn nicht bis in den Juni hinein), steht natürlich zu erwarten, dass die Vereine versuchen, diese Veranstaltungen auf einen späteren Zeitraum im Jahr zu schieben. In der Konsequenz bedeutet dies natürlich eine wesentlich höhere Anzahl an Prüfungen in einem Zeitfenster von vielleicht 6 Monaten. Limitierender Faktor für uns ist hier dann die Anzahl der zur Verfügung stehenden Richter.
Von daher werden momentan keine Terminschutzanträge bearbeitet. Der Vorstand hat beschlossen, dass ab dem Zeitpunkt, zu dem Prüfungen wieder möglich sein werden, die Genehmigung von Terminschutzanträgen und damit die Zuteilung von Richtern möglichst solidarisch vorgenommen werden muss. Hier gilt es, eine Prioritätenliste abzuarbeiten und so möglichst viele Vereine in den Zustand zu versetzten noch ins Prüfungsgeschehen eingreifen zu können. Das Prinzip „Wer zuerst kommt, erntet zuerst“ darf hier und heute nicht zählen. Als Stichtag wird der Zeitpunkt genommen, ab dem der Verband mitteilt, Prüfungen sind ab…. unter Vorbehalt behördlicherseits wieder realisierbar.

- Rang 1: alle Vereine, die verschieben mussten und sonst noch keine Prüfung in der Sparte haben
- Rang 2: alle Vereine, die bis zum Stichtag einen Antrag gestellt haben und in der Sparte noch keine genehmigte Prüfung haben
- Rang 3: alle Vereine, die verschieben mussten, bereits aber auch noch andere Zusagen haben

4. SEMINARE ERHALT SKN UND ERWERB SKN
Sollte sich das notwendige Versammlungs-/Veranstaltungsverbot noch deutlich länger hinziehen, kann dies auch in Bezug auf Verfall von Sachkundenachweisen Einfluss haben.

Das Präsidium hat beschlossen, dass unabhängig des weiteren Verlaufs alle SKN, die bis zum 31.12.2020 gültig sind, automatisch um 1 Jahr zu verlängern bis 31.12.2021. So entwickeln wir keinen zusätzlichen Terminstress. Auch für die Abwicklung bereits begonnener SKN Erwerbe wird die Frist um 12 Monate erweitert.

5. AUSSCHEIDEN DVG OBFRAU RALLY-OBEDIENCE
In der nun zunächst verschobenen DVG Mitgliederversammlung hätten Präsidiumswahlen angestanden. Die DVG Obfrau für Rally Obedience Angelika Just stand nicht mehr für eine weitere Legislaturperiode zur Verfügung, und die Fachausschusssitzung hat Martina Klein (LV Saarland) als Kandidatin zur DVG RfRO nominiert. Entsprechend hatten Angelika Just und auch Martina Klein ihre Terminkalender und privaten Planungen auf den Übergabetermin 05.04.2020 abgestimmt.Angelika Just bat nun, sie zum 05.04.2020 aus der Verantwortung zu entlassen.Das Präsidium hat bis zur ausstehenden Mitgliederversammlung FRAU MARTINA KLEIN mit der Wahrnehmung der Aufgaben einer DVG OfRO beauftragt. Zuständiges Präsidiumsmitglied ist der DVG Präsident.Ebenso folgt Martina Klein Angelika Just als Mitglied im VDH Ausschuss Rally-Obedience und wurde vom VDH Vorstand als VDH Delegierte in die FCI Rally-Obedience Kommission entsandt.

6. DVG MITGLIEDERVERSAMMLUNG
Derzeitiger, vorsichtiger Planungsstand ist die Durchführung der Mitgliederversammlung nicht vor Ende August. Ob das zunächst ins Auge gefasste Datum 23. August realierbar sein wird bleibt abzuwarten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass aktuell keine verbindliche Aussage möglich ist. Selbstverständlich erfolgt dann hier eine frist- und formgerechte Einladung per Rundschreiben/Veröffentlichung auf der DVG Homepage und Intranet.

7. DVG GESCHÄFTSSTELLE
Momentan ist es so geregelt, dass immer in zwei unterschiedlichen Schichten gearbeitet wird. Dies ist eine Vorsichtsmaßnehme, falls es zu einem Verdachtsfall oder einer Infektion kommen sollte, immer noch ein Teil des Personals einsatzfähig bleibt. Hiermit wollen wir den alltäglichen Arbeitsablauf weiter sicherstellen. Zu Sicherung der Arbeitsplätze haben wir nach erheblich vermindertem Arbeitsaufkommen nicht nur im Bereich des Hotel/Seminarbereichs rückwirkend für den April für unsere Mitarbeiterinnen das Mittel der Kurzarbeit beantragen müssen.
Aktuelle Informationen zur Besetzung der Geschäftsstelle finden Sie auch immer auf unsere Homepage

8. EINMAL POSITIVE NACHRICHTEN:„LIEBE FÜRS LEBEN“ - KOOPERATION PURINA / VDH / DVG
Zur Abwechslung einmal eine positive Nachricht. Ihr habt ja mitbekommen, Praxis im Hundesport 20 04 2020Nachdem sich Royal Canin im Frühjahr 2019 überraschend aus dem Projekt„Helfer auf 4 Pfoten“ zurückgezogen hat, haben der DVG und VDH in den zurückliegenden Wochen und Monaten versucht, einen neuen Partner für das Projekt zu finden.Ergänzend zum VDH und DVG konnte der bpt (Bund praktizierenderTierärzte) und Purina Nestle als Partner gewonnen werden. Derzeit werden alleTeams und die LOK über die Umstellung informiert.https://www.purina.de/purina-stellt-sich-vor/liebe-furs-leben[Seite wird in den nächsten Tagen/Wochen angepasst.]

9. WIE GEHT ES IN DEN NÄCHSTEN WOCHEN WEITER?
Aktuell diskutieren wir, angestoßen vom DVG-Präsidium, unter den prüfungsberechtigten VDH Mitgliedsvereinen ein gemeinsames Vorgehen. Tenor ist derzeit (es konnten in der Kürze der Zeit noch nicht alle Vereine antworten und es fehlt insbesondere noch die Stellungnahme des dhv), dass wir die Empfehlungen des VDH, siehe auch Stellungnahme des VDH Präsidenten, gleichlautend für den Bereich der Sportveranstaltungen gedenken umzusetzen. Das würde bedeuten, dass zunächst bis 31.05.2020 keine hundesportlichen Veranstaltungen stattfinden werden und wir Mitte Mai wieder Beratungen über das weitere Vorgehen an Hand der dann aktuellen Situation aufnehmen.

Wir gehen davon aus, dass wir uns alle darauf einstellen sollten, dass die Untersagung öffentlicher Veranstaltungen, Sportveranstaltungen trotz vielfältiger und vielseitiger Diskussionen in Politik und Bevölkerung noch weiter Bestand, wenn auch in regional verschiedener Ausprägung haben werden. Auch wenn natürlich bisherige Veröffentlichungen zum Positiven hin widerrufen werden können, so ist zumindest derzeit die Untersagung solcher Veranstaltungen bis Mitte Juni in Baden-Württemberg am weitgehendsten.

Für uns als Präsidium, und hier besteht Stand heute einstimmig Deckungsgleichheit unter den Verantwortlichen der prüfungsberechtigten VDH MV, sind in den Überlegung Veranstaltungen abzusagen oder zu verschieben vielerlei Argumente zu berücksichtigen.

Neben wirtschaftlichen Gesichtspunkten die Veranstalter aber auch die Teilnehmer betreffendist für uns maßgeblich die Fürsorgepflicht gegenüber den Mitgliedern und insbesondere gegenüber unseren Richtern und Richterinnen, Stewards, Schutzdiensthelfern, und Helfern in den Vereinen.

Auf Grund z.T unterschiedlicher Interpretation der Rahmenbedingungen aus der Bund-Länder-Konferenz kann es für unsere DVG Vereine zu Recht unterschiedlichen Vorgaben in den verschiedenen Bundesländern kommen. Hundesportveranstaltungen in der heutigen Form sind aber größtenteils keine regionalen Veranstaltungen. Es besteht zumindest berechtigter Zweifel an der Sinnhaftigkeit, wenn Sportler aus dem Bundesland A wenn dort Veranstaltungen (noch) untersagt sind, in andere Bundesländer reisen um zu starten.

Hinzu kommt, dass bereits heute in vielen Landkreisen und Gemeinden Veranstaltung über den 03.05. hinaus z.T bis weit in den Juni als nicht genehmigungsfähig abgelehnt werden. Dieser Flickenteppich und unsere Verantwortung ist für uns als DVG Präsidium das ausschlaggebende Momentum dafür, dass in Solidariät bis Ende Mai auf alle Sportveranstaltungen im VDH verzichtet werden sollte, ja muss.

Schon heute darf ich Sie bitten das hoffentlich bald schrittweise wieder erwachende Vereinsleben verantwortungsvoll, zu planen. Hierzu erscheint uns als Präsidium der Hinweis unerlässlich: beachten Sie die ständig aktualisierten Informationen des Bundes, ihres Bundeslandes, ihrer Landkreise, Städte und Gemeinden. Suchen Sie den Kontakt zu den für sie zuständigen Ämtern und klären ab unter welchen Maßgaben eine Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes ab wann möglich ist. Aktuell gelten unverändert die Vorgaben zur Kontaktsperre und insbesondere die erweiterten Hygiene-Maßnahmen. Dies wird sich, soweit wir das beurteilen können, auch in den nächsten Monaten nicht ändern. Selbst wenn demnächst vielleicht kleinere Prüfungen grundsätzlich wieder genehmigungsfähig wären, melden Sie bitte konsequent jede geplante Veranstaltung an, um die aktuellen Vorgaben Ihrer Stadt/Gemeinde zu erhalten. Zusätzlich stellt sich dann sicherlich weiterhin noch die Frage ob Maßnahmen wie Abstandsgebot, ausreichende Anzahl von Waschmöglichkeiten, ausreichend Desinfektionsmittel usw. gewährleistet werden können.

Wir als Präsidium bedanken uns recht herzlich bei allen Vereinen und ARGE die sich auf die Durchführung der DVG BSPs 2020 intensiv vorbereitet haben für komplikationsfreie Kommunikation und das Verständnis für die nun getroffenen Entscheidungen.

Über alle weiteren Entscheidungen, insbesondere die Frage der Stornierung von Terminschutzzusagen über den 03.05.2020 hinaus werden wir in den nächsten Tage via DVG Homepage informieren.

Wir bitten um Verständnis für die Notwendigkeit einer Vielzahl zu treffender Entscheidungen. „Jedem Menschen recht getan, ist eine Kunst die niemand kann.“ Gerade in außergewöhnlichen Zeiten trifft dies alte Sprichwort zu. Wir als Präsidium und Vorstand vertrauen aber darauf, dass wir in Solidarität ein gemeinsames Ziel verfolgen, zusammen gesund durch die Zeit zu kommen.

Mit sportlichen GrüßenMit sportlichen Grüßen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.