Veranstaltungen aus dem Landesverband und auf Bundesebene 2015

Sparten:
icon-bh-16x16
Begleithundausbildung   icon-ipo-16x16 IPO Gebrauchshundsport   icon-fh-16x16 Fährtenhundausbildung   icon-st-16x16 Stöberhund   icon-agi-16x16 Agility
icon-ths-16x16
Turnierhundsport   icon-obi-16x16 Obedience   icon-jug-16x16 Jugend   icon-robi Rally-Obedience   icon-fly-16x16 Flyball   icon-vdhhf-16x16 VDH-Information   icon-rh Rettungshund


Auch in diesem Jahr fand die BSP IPO FH in Mecklenburg Vorpommern statt. Ausrichter war eine ARGE aus den LV Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Hamburg. Der HSV Mecklenburger-Schweiz e.V. stellte, wie im Vorjahr, nicht nur hervorragendes gleichmäßiges Gelände mit leichtem Bewuchs zur Verfügung, sondern auch für alle Hundeführer und Gäste im Gelände eine super Bewirtung mit Speis und Trank. Hamburg und Schleswig-Holstein stellten die Fährtenleger.
Außer dem Landesmeister Marco Grönke mit seinem Malinois Malinoid Attack konnte der LV S-H BSP FH 01nur noch einen weiteren Teilnehmer zur BSP schicken. Sportfreund Andreas Puschmann mit seinem Entlebucher Sennenhund Anno vom Kellerkopf. Andreas belegte auf der Landesmeisterschaft FH den 3. Platz und konnte über die Leistungsliste durch sein hohes Vorquali-Ergebnis zur BSP FH fahren.

Nach der Auslosung am Freitagmorgen stand fest: Andreas muss zuerst in die Fährte und zwar gleich am Freitag. Bei sonnigem Wetter mit mäßig starkem Wind suchte Andreas Puschmann mit seinem Anno vom Kellerkopf 91 Punkte. Die Fährte war vom Fährtenleger Rudi Buttgereit aus S-H sehr gut gelegt.

Am Samstagmorgen war dann Marco Grönke mit seinem Malinoid Attack erstmals in der Fährte. Der Wettergott hatte Einsehen, so dass der Wind an diesem Tag so gut wie gar nicht wehte. Es war für Marco fast wie ein Heimspiel: Gelände – Sandboden - wie daheim und als Fährtenleger Harald Voßbeck aus S-H. Der Rüde suchte mit gleichmäßigem Tempo, die super gelegte Fährte fast fehlerfrei bis zum letzten Gestand ab, den er dann leider überlaufen hat. Leistungsrichter Heiko Massla bewertete diese Arbeit mit 95 Punkten.

Nachmittags meldete sich erneut Andreas mit seinem Anno zum Absuchen der 2. Fährte. Auch hier eine sehr gut gelegte Fährte (Fährtenleger Markus Wenck) dieses Mal auf auf lehmigem Untergrund.
Gewohnt schnell, mit leicht gehobenem Kopf erledigte Anno diese Aufgabe, die Leistungsrichter Jäkel mit 96 Punkten belohnte. 187 Punkte gesamt, damit am Ende in der Gesamtwertung einen hervorragenden 10. Platz. Es war Anno's 7te Teilnahme!! an einer FH Bundessiegerprüfung. Herzlichen Glückwunsch.

BSP FH 02Es war schon ein Erlebnis Hundeführer und Hund bei der Arbeit zu beobachten. Durch die unendlichen Weiten der Felder wurde die Größe der Fährte noch zusätzlich verstärkt.

Am Sonntag stand die 2. Fährte für Marco an. Der Rüde zeigte bis zur Verleitung eine gleichmäßige intensive Arbeit. Diese wurde ihm dann leider zum Verhängnis. Mit absoluter Sicherheit ging der Mali leider in die Verleitung, so dass hier die Fährtenarbeit abgebrochen werden musste. Bis dahin gab es 27 Pkte.

Dank an die Schlachtenbummler aus Schleswig-Holstein, die unseren Teilnehmern vor Ort die Daumen gedrückt haben, sowie an die weiteren Fährtenleger aus unserem Landesverband Sandra Dämmrich und Nico Süfke.

am 03./04.10.2015 beim MV HST Neumünster-Nord

„Fährtenhund“ – eine Spezialisierung im Rahmen der FCI-Prüfungsordnung!
Was darf man von einem solchen Spezialisten erwarten?
Die Prüfungsordnung (FH 2) gibt uns Antworten:
„Auf Anweisung des LR wird der Hund langsam und ruhig zur Abgangsstelle geführt und LM FH Siegerangesetzt. Der Hund muss am Ansatz intensiv, ruhig und mit tiefer Nase Witterung nehmen. Der Hund muss dann mit tiefer Nase, in gleichmäßigem Tempo, intensiv dem Fährtenverlauf folgen. Der Hund muss die Winkel sicher ausarbeiten usw.“
Das ist die Wunschvorstellung. Natürlich darf auch ein spezialisierter Hund Fehler machen, von der Fährte abweichen, sich orientieren usw. Man muss aber von einem solchen Hund erwarten dürfen, dass er grundsätzlich motiviert auf engstem Raum den Fährtenverlauf wieder aufnehmen und das Fährtenende erreichen will. Dazu muss er natürlich das Hörzeichen „Such“ beim Ansatz als Hörzeichen verstehen, vergleichbar mit den Kommandos „Fuß“, „Sitz“ oder „Platz“ in der Unterordnung.

Dieses geschulte Verhalten zeigten an den beiden Veranstaltungstagen nur wenige Hunde. So liest sich das Endergebnis denkbar unangenehm. 2x V, 3x sehr gut, 4x befriedigend (davon 2x im untersten Bereich) und 8x mangelhaft. Es fällt auf, das kein Hund die Wertnote „gut“ erreichte. Solche Hunde kämpfen sich beispielsweise mit Punktverlust durch Schwierigkeiten, überzeugen aber durch ihre hohe Motivation. Es fehlte also auch der Unterbau vor dem „sehr gut“.

Die Frage ist angesichts dieses Ergebnisses, wie sich unser LV zukünftig nach innen und außen präsentieren soll? Zwei hoch bewertete Sichtfährten (Qualifikation und das Ergebnis der Landesfährtenhundmeisterschaft) lösen nicht das Problem. Es fehlt die qualitative Komponente. An dieser Stelle möchte ich unseren 1.Vorsitzenden V. Sulimma zitieren, der darauf hinwies, dass nur wenige Sportfreunde aus Schleswig-Holstein in der Vergangenheit die BSP-Anforderungen bewältigt haben. Wir müssen also dafür sorgen, dass sich nur Hunde für die BSP qualifizieren, die ihre Vorleistungen auf jedem fährtenfähigen Untergrund untermauern. Wir sollten dem Willen der PO folgen und Sichtfährten im Rahmen unserer Meisterschaft ausschließen, selbst wenn dazu eine Terminverschiebung aufgrund der Geländeverhältnisse nötig ist. Das werden wir im LV-Vorstand diskutieren.

Abschließend möchte ich von ganzen Herzen bei diversen Sportfreunden bedanken:
Höchste Anerkennung gebührt den Fährtenlegern, die sich wie immer größte Mühe gegeben haben und selbst bei starkem Nebel fehlerfrei orientierten. Das Team Neumünster-Nord als Ausrichter war wiederum erfolgreich in der Durchführung. Dass sich kurzfristig überraschend Geländeprobleme ergeben haben, war bitter, aber in diesem Falle nicht voraussehbar. Mein Dank gilt ausdrücklich Edgar Lembke und Marco Grönke, die eine Meisterschaft in dieser Größenordnung möglich gemacht haben. Unser LR, Rudolf Jürgens, fand die richtige Reihung und überzeugte. Dazu kommen viele hilfreiche Hände, die mit Eifer dabei waren.

An erster Stelle stehen natürlich unsere Hundeführer, die in motivierter und sportlicher Manier antraten und sich sicherlich mit hohem Aufwand und Fleiß vorbereitet haben.
Gratulieren möchte ich ganz besonders den Sportfreunden, die ich für die BSP IPO FH melden durfte.
Landesfährtenhundmeister 2015 mit kontinuierlich hervorragenden Vorleistungen:
Marco Grönke mit seinem Attack Malinoid und 99 P./ Vorzüglich,
Vizesieger Wolfgang Schmidt mit Akito von den Halunken und 96 P. / Vorzüglich.
Den Drittplazierten Petra Stellmacher mit Josch und Andreas Puschmann mit Anno vom Kellerkopf. Beide erreichten 95 P. / SG.
Ebenfalls qualifiziert hat sich Sandra Dämmrich mit Abby Lübeck Airport und 92 P./ SG.

Ich hoffe, dass sich alle auf der Teilnehmerliste der BSP wiederfinden und wünsche viel Glück!

 

Die BSP fand in diesem Jahr am 25./26. Juli 2015 im Weser-Gest- Sportpark in Schwanewede LV Weser-Ems statt.
Gewitter, Starkregen, stechender Sonnenschein und extrem hohe Luftfeuchtigkeit – das war das Geschenk von Sturmtief Zeljko an diesem BSP THS Wochenende. Das schuf nicht ganz leichte Bedingungen für Sportler und Ausrichter, doch das sehr weitläufige Kasernengelände und der Stadionbereich hielten, dank der guten Vorbereitungen, den schwierigen Anforderungen stand.
Die einzelnen Landesverbände konnten ihre Zelt- und Wohnwagenburgen zwischen den ehemaligen Soldatenheimen aufschlagen. Das schaffte eine ganz besondere, familiäre Atmosphäre.
Der Weg zum angrenzenden Stadion, in dem die sportlichen Wettkämpfe stattfanden, war nicht weit und das umliegende Militärgelände bot sehr gute Möglichkeiten den Hunden einen entspannten Auslauf zu ermöglichen.Foto THSDort befand sich auch die Geländelaufstrecke mit Zieleinlauf im Stadion. Die Läufer kämpften sich durch ein sehr anspruchsvolles Gelände und den Zuschauern wurden auf den letzten Metern, durch den geringen Startabstand von 30 Sekunden, spannende Zweikämpfe geboten.
Unser einziger Geländeläufer Dirk Schacht vom SGV Heiligenhafen startete auf der 2000m Strecke und konnte sich mit seinem Bengji in einer Zeit von 8:19 min. den 13. Platz sichern.
Sieben weiblichen und einem männlichen Vierkämpfer vertraten unseren Landesverband im Vierkampf. Das beste Gesamtergebnis für Schleswig Holstein erzielte Laura (Rebecca) Gohrt mit Mambo von der HSG Kiel mit 59 Unterordnungspunkten und einem Gesamtergebnis von 275 Pkt., was Platz 5 in der stark aufgestellten AK w 19 bedeutete.
Schnellste Hürdenläuferin der schleswig-holsteinischen Starter war Stefanie Hausen mit Jamiro vom GHV Flensburg in einer Zeit von 15,34 Sek. Den schnellsten Slalom mit 16,41 sek. lief ihre Vereinskollegin Stefanie Hansen mit Anouk. Auf der Hindernisbahn erreichten Sie und Bernd Sotzek mit Akasha von der HSG Kiel nach 10,39 Sek. das Zieltor im ersten Lauf und waren damit unsere schnellsten Hindernisläufer.
Den schnellsten Slalom in der AK m 35 lief Bernd Sotzek mit 15,49 sek. und erreichte in der Gesamtwertung mit 271 Pkt. einen unglücklichen 4. Platz.
Höher platzieren konnten sich Edeltraud Hildebrandt mit Felix (GHV Moisling) und einer Gesamtpunktzahl von 262 Pkt., ebenso wie Margret Muxfeldt mit Ivan (GHV Moisling) und 239 Pkt. Die beiden erkämpften sich einen Platz auf dem Treppchen und erhielten jeweils den Titel der Vize-Bundessiegerin in ihren Alterklassen (w 50, w 61).
Die einzige schleswig-holsteinische CSC Mannschaft „das Flenst...“ mit den Startern Holger Bartelsen, Stefanie Hausen und Stefanie Hansen vom GHV Flensburg erkämpften sich am Samstag in den Qualifikationsläufen den 8 Platz. Das bedeutete den Einzug in die Finalläufe. Hier verbesserten sie ihre Platzierung mit einem fehlerfreien Lauf und einer Zeit von 31,60 Sek. auf Rang 6.
Herzlichen Glückwunsch an alle Starter. Wir haben tolle Leistungen gesehen und Schleswig-Holstein wurde würdig vertreten.
Leider konnten nicht alle ihre gesteckten Ziele an diesem Wochenende erreichen konnten, es ist eben nicht immer möglich seine sportlichen Leistungen auf den Punkt genau abzurufen, aber nach der Bundessiegerprüfung ist vor der Bundessiegerprüfung und nächstes Jahr kann erneut angegriffen werden.



Wie schon in den Jahren 2010 und 2012 richtet auch in diesem Jahr der PHV Neumünster, unter seiner Vorsitzenden Marion Radcliff mit Ihrem Team, die diesjährige Landesmeisterschaft der Gebrauchshunde am 22./23.082015 aus.
Von den insgesamt 26 qualifizierten Teams gingen 15 Teams an den Start.
Nachdem sich die Hundeführer am Samstagmorgen um 7:00 Uhr zur Prüfung gemeldet hatten, erfolgte zunächst die Auslosung, Hundeführerbesprechung und Identifikationskontrolle.
Danach ging es ins Fährtengelände. Dort stand ausreichend Acker mit leichten bis mittlerem Bewuchs zur Verfügung. Unser überaus erfahrenes und bewährtes Fährtenlegerteam bestehend aus Kai Dießner, Harald Voßbeck, Sandra Dämmrich und Rudi Buttgereit legten unter der Leitung des einweisenden LR Hans-Jürgen Freitag wie immer die Fährten mit absolutem Sachverstand und Gleichmäßigkeit, so dass hier alle Hundeführer die gleichen Voraussetzungen hatten.
Unter den Augen des eingesetzten LR Burkhard Welske wurden dann die Fährten abgesucht. Das Gelände stellte für die meisten Teams kein großes Problem dar, so dass LR Welske folgende Punkte vergeben:
2 x 99, 1 x 98, 2 x 97, 1 x 96, 2 x 95, 12x 92, 1 x 88, 1 x 87, 2 x 78, 1 x 77 Punkte.
GHM 2015
Nach der Mittagspause fand die Hundeführerbesprechung mit den LR Hans-Jürgen Freitag Abt. B und dem LR Abt. C Volker Sulimma statt. Im Anschluss daran hatten alle Hundeführer nochmals die Möglichkeiten des Probetrainings.
Der Sonntagmorgen begann um 9:00 Uhr mit den ersten Vorführungen in der Abt. B, die von LR Freitag gerichtet wurde.
Die Auslosung der Startfolge ließ schon erahnen, dass es hier bis zum Schluss spannend bleiben sollte und eventuell erst nach dem letzten Hund der Sieger fest stehen würde, da 2 läufige Hündinnen an der Veranstaltung teilnahmen.
In der Unterordnung zeigte sich ein sehr unterschiedliches Bild. Einige Hunde zeigten eine freudige, aufmerksame Arbeit, die dazu noch sehr korrekt war, andere brachen doch stark ein und konnten ihr Qualifikationsergebnis nicht annähernd wiederholen.
Ein Höhepunkt auch die Arbeit der beiden Helfer im Schutzdienst. Fair, schnell, selektierend, sicher und athletisch. So agierten Rene Mittmann (LV S.-H.) im 1.Teil und unserer Gasthelfer Klaus Malion (LV Weser-Ems) im 2.Teil. Patrick Gast (LV S.-H.) stand uns als Ersatzhelfer zur Verfügung. Hier richtete LR Volker Sulimma die Vorführungen in der ihm eigenen souveränen Art. Leider mussten einige Hunde dem schnellen und kompromisslosen Arbeiten der Helfer Tribut zollen und zeigten dann doch viele Probleme im Griffverhalten, in der Bewachungsphase, in der Trennphase und Führigkeit auf.
Nach dem Schutzdienst der Katalog-Nr. 4, der HFin Dorita Rohde, stand die Landesmeisterin 2015 fast schon fest. Dieses sollte dann auch so bleiben.

1. Dorita Rohde mit Xalana des Teutones, GV Stockelsdorf, mit 285 Punkten
2. Tina Kretzschmann mit Baruk vom Greifenring, PHV Reesdorf mit 280 Punkten
3. Mattias Wulf mit Cobra von der Slawenburg, GV Stockelsdorf mit 278 Punkten

Gesamtergebnis findet ihr hier :: Fotos folgen in Kürze

Am 11./12.7.2015 war es wieder so weit, unser alljährliches Jugendzeltlager und der LV Jugendpokal beim austragenden Verein GHSV Lütjenburg stand an.
Am Samstag trafen wir uns zum Zelten auf dem bestens ausgestatteten Vereinsgelände. Fleißige Jugendliche Helfer wuchteten erst einmal meinen Wohnwagen auf den dafür vorgesehenen Platz. Entspannt konnte ich mich dann um meinen Kaffee kümmern. (Gut erzogen, die Jugend)
Der Wohnwagen stand, die Zelte waren aufgebaut und nun konnte die bevorstehende Rally beginnen: Eierlaufen über Hindernisse, Memory, Laufen nach Zahlen, Leckerli raten und Wassertransport waren die Stationen, die man natürlich mit Hund anlaufen und ausüben musste. Der GHSV Lütjenburg hat sich nicht lumpen lassen und es gab für jeden Teilnehmer einen Sachpreis. Ich selbst habe grandios versagt und bin letzte geworden. Wieder zu Kräften kamen wir mit Hot Dogs, die wir alle mit großem Genuss haufenweise verputzten.
Aber auch das Turnier für den kommenden Tag musste in den letzten Punkten abgeschlossen werden. Nachdem alle Papiere für den Pokalkampf geordnet, sortiert und kontrolliert waren, ging es zum gemeinsamen Spaziergang in den nahegelegenen Wald. Dieser wurde Stunden später als Nachtwanderung wiederholt, da ein Handy verloren ging. ABER…. natürlich haben wir dieses wiedergefunden.
Mit guter Laune ging dann der Abend mit Lagerfeuer, Stockbrot und dem Wikinger Schach zu Ende. Meine Ansage des Abends: NICHT schnarchen und meinen heiligen Schlaf nicht stören! Alles wurde perfekt eingehalten(Gut erzogen, die Jugend).
jupo2015

Sportliches Highlight war dann am Sonntag der Jugendpokalkampf. 22 Teams aus 5 Vereinen wollten sich im GL, HLT VK, Shorty und der BH messen.
Die Jugendlichen wurden morgens von dem Bürgermeister Dirk Sohn aus Lütjenburg, dem 1. Vorsitzenden vom GHSV Lütjenburg Heiko Brosamler und von dem LR Holger Bartelsen offiziell begrüßt.
Gestartet wurde der Pokalkampf mit 2 Starterinnen im GL 1000m. Lena Johannsen mit Lina (GHSV Sylt) lief dort die beste Zeit von 4:21 min.
5 Jugendliche gingen bei dem GL 2000m an den Start. Lars Burandt (PGHV Ostholstein) mit Sammy lief dort die beste Zeit mit 8:13 min.
Nach einer kurzen Pause ging es mit 7 Startern mit der Hundebegleitprüfung weiter. Lena Burandt(PGHV Ostholstein) sicherte sich den 1. Platz mit 56 Punkten in der UO. 3 Starter erreichten das Ziel leider nicht. Der Straßenteil bestand darin, dass eine Runde in der Stadt gedreht wurde. Selbstverständlich wurde eine Eisdiele angesteuert, Eis gekauft und dieses gleich verzehrt. Eine bessere Ablenkung kann es doch nicht geben.
Im VK 1 gingen leider nur 5 Jugendliche an den Start. Marlena Bender ( GHSV Sylt) mit Toni ragte dort mit einer Gesamtpunktzahl von 251 Punkten heraus.
Mit einer Gesamtpunktzahl von 254 Punkten im VK 2 setzte Markus Krabbenhöft ( PGHV Ostholstein) mit Zoi als einziger Starter sein selbstgestecktes Ziel fest.
Mit weiteren guten Leistungen konnten 12 Hindernisläufer aufwarten. Melina Präg (GSV Kücknitz) mit Casy lief mit 25,34 sec. die beste Zeit.
Per Losverfahren wurden die Shorty- Mannschaften zusammengestellt. Über den verdienten 1. Platz freuten sich Jean Luca Lohmann (PGHV Ostholstein) mit Awan und Melina Präg (GSV Kücknitz) mit Casy.
Am Ende der Veranstaltung gab es für die Teilnehmer die begehrten Pokale. Den LV Wanderpokal durfte wie auch im vergangenen Jahr der PGHV Ostholstein mit nach Hause nehmen. Lukas Bernatzki (HLT), Lena Burandt (BH) und Lars Burandt (GL) erreichten in der Mannschaftswertung den 1. Platz.
Alle aktuellen Ergebnisse können auf der LV S- H Homepage eingesehen werden.
Für mich war es wieder ein gelungenes Wochenende und eine schöne Veranstaltung. Einen besonderen Dank möchte ich Holger Bartelsen aussprechen. Mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen hat er unsere Jugendliche immer wieder motiviert. Ein „DANKE“ auch an den Spendern der Jugendkasse. Hot Dogs, Eis und Shorty Pokale wurden von diesem Geld gesponsert.
Bleibt noch ein „DANKE“ an alle fleißigen Helfern, Eltern, Zuschauer und Jugendwarte!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok