Veranstaltungen aus dem Landesverband und auf Bundesebene 2014

Sparten:
icon-bh-16x16
Begleithundausbildung   icon-ipo-16x16 IPO Gebrauchshundsport   icon-fh-16x16 Fährtenhundausbildung   icon-st-16x16 Stöberhund   icon-agi-16x16 Agility
icon-ths-16x16
Turnierhundsport   icon-obi-16x16 Obedience   icon-jug-16x16 Jugend   icon-robi Rally-Obedience   icon-fly-16x16 Flyball   icon-vdhhf-16x16 VDH-Information   icon-rh Rettungshund


beim beim GHV Lübeck-Moisling am 18. / 19.10.2014

Insgesamt 19 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen an 2 Tagen an einer Schulung beim GHV Lübeck-Moisling zum Erwerb des Sachkundenachweises teil.
Am Samstagfrüh schauten wir in 19 fragende Augenpaare: Was soll uns dieses zweitägige SKN-Erwerbseminar bringen; wozu der Aufwand (die PO kennen wir doch auch so); was können die beiden Dozenten uns denn schon an neuer Praxis beibringen?3875Diese und vielleicht noch andere Fragen waren buchstäblich abzulesen. Hierfür hatten sich die beiden Dozenten (Reinhold Wiechmann und Sönke Hansen) aber einiges ausgedacht und sich mit reichlich theoretischem Stoff gewappnet. Somit war ein enges, umfangreiches Programm für diese Schulung zu erwarten.
Je 4 Blöcke für Theorie und Praxis wurden durchgeführt und für den Praxisteil fanden sich jeweils 4 Gruppen zusammen, die nach Themenvorgabe praktische Trainings-/Übungssituationen darstellen sollten.
Hier kam dann der Spaß auch nicht zu kurz. Die „Teilnehmer" gaben ihr Bestes, ein realistisches Training darzustellen. Ungeahnte schauspielerische und humorvolle Einlagen gaben der Veranstaltung eine tolle Atmosphäre und den „Trainern" eine – vielleicht etwas überzeichnete – realistische Vorstellung, was so alles auf einen zukommen kann.
Nach jedem Praxisblock wurde das „Erlebte" in einem Feedback kommentiert und diskutiert, was allen die Möglichkeit gab, neue Erfahrungen zu sammeln und auch eine Rückmeldung für die dargestellte Situation zu erhalten.
Insgesamt konnte über die zwei Tage allen Teilnehmern in Theorie und Praxis viel Fachwissen vermittelt werden, was in einem abschließenden Feedback bestätigt wurde.
Zum Schluss der Veranstaltung wurde eine Lernzielkontrolle durchgeführt, die noch einmal die Nerven beanspruchte. Letztlich stand im Ergebnis fest: Alle hatten bestanden. Die meisten sogar mit hervorragendem Wissensnachweis.

vom 24 - 26.10.2014 beim HSV Mecklenburger-Schweiz e.V. LV Meck.- Vorpommern

Am 23.10.2014 war es soweit, die Mannschaft aus Schleswig-Holstein – bestehend aus der Landesmeisterin Marlene Kuhn sowie Sabine Weiß, Petra Stellmachen, Andreas Puschmann und Rolf Möller, fuhren zur BSP IPO- FH nach Faulenrost in Mecklenburg-Vorpommern.

Bereits kurz nach der Auslosung am 24.10. war klar, aus der Mannschaft war innerhalb kürzester Zeit ein Team geworden. Alle 5 Starter gingen bereits mit Ihrer ersten Fährte am 1. Tag an den Start, so dass hier jeder für jeden die Daumen drücken konnte.

Das Losglück der 1. Fährte für Schleswig-Holstein fiel auf Marlene, die mit Ihrer Fenja leider nicht den erhofften Erfolg erzielen konnte, da sich Fenja dafür entschieden hatte, mit absoluter Sicherheit in die Verleitung zu gehen. Bis dahin war es eine Toparbeit, die ich als Mannschaftsführer live begleiten durfte. Abbruch mit 61 Punkten. Durch die Verspätung in der Fährtengruppe B konnte ich Bina leider nicht begleiten. Aber sie hat Ihr „Fährtendebüt auf großer Bühne" mit 73 Punkten abgeliefert. Als nächster Starter war Rolf an der Reihe, eine sichere Suche mit kleinen Fehlern brachte dann das Ergebnis von 94 Punkten. Es ist schon ein Erlebnis Hundeführer und Hund bei der Arbeit zu beobachten, denn die Fährten waren riesig. Dieser Eindruck wurde noch durch die unendlichen Weiten der Felder verstärkt. Danach Andreas, der mit seinem Anno, dem Tagessieger der Schleswig-Holsteiner mit 95 Punkten machte. Als letzter Starter unseres Landesverbandes ging Petra mit Josch an den Abgang. Auch hier konnte ich wieder eine Fährtenarbeit vom Feinsten begleiten, 92 Punkkte für die Beiden.

Aber nicht nur Starter mit und ohne Partner waren aus Schleswig-Holstein angereist, nein wir hatten auch Schlachtenbummler, die von 1. Tag an alle Schleswig-Holsteiner in die Fährte begleitet haben. Ich möchte mich im Namen der Fährtenhundler dafür bei Irmgard Galonska und Wolfgang Schmidt mit ihren Partner bedanken, die uns die gesamten drei Tage unterstützt haben. Aber auch andere Fans aus unserem Landesverband fanden für einen Tag den Weg nach Faulenrost.

Auch neue Freundschaften wurden begründet, so nahmen wir Andrea Manthey mit Ihrem Glenmore in unser Team „auf" und fieberten dort genauso mit, wie mit unseren Startern.

Am 2. Tag war Bina als erste unserer Hundeführer an der Reihe. Eine, wie sich später herausstellte, Riesenfährte lag vor ihr, die von einem Fährtenleger aus unserem Landesverband gelegt worden war. Simon meisterte diese mit 84 Punkten und dieses Mal konnte ich die Sucharbeit ebenfalls begleiten. Bei Marlene hatte der Fährtengott mit Fenja wieder kein Einsehen, so dass die Hündin erneut – mit traumhafter Sicherheit – in die Verleitung ging. 54 Punkte.

Tag 3: nun mussten noch Andreas, Rolf und Petra in die 2te Fährte. Bis auf Petra konnte ich hier wieder die Hundeführer begleiten. Andreas suchte mit Anno 92 und Rolf 83 Punkte. Rolf und sein Hund hatten dieses Mal doch ganz erhebliche Schwierigkeiten am spitzen Winkel, die der Hund dann aber durch intensive Arbeit löste. Petra erreichte mit Ihrem Josch als letzte unserer Starter dann traumhafte 98 Punkte und erreichte einen sehr guten 5ten Platz.

Die Verpflegung und Organisation im Fährtengelände hat der ausrichtende Verein an allen Tagen super gemeistert.

Glückwunsch an alle Starter. Danke, dass ich Euer Mannschaftsführer sein durfte. Es war toll mit Euch.

FH-20 

v.l.n.r. Marlene Kuhn mit Fenja, Bärbel Süfke (Mannschaftsführer), Bina Weiß mit Simon, Petra Stellmacher mit Josch, Volker Sulimma (Richter), Rolf Möller mit Aiko, Andreas Puschmann mit Anno

 

am 23./24.08.2014 beim GSV Friedrichsort

Der quantitative Umbruch innerhalb des Landesverband Schleswig-Holstein wurde durch das kleine Teilnehmerfeld unübersehbar. Waren es in den letzten Jahren fast immer 20 und mehr Teams, die sich um die Teilnahme an der DVG- Bundessiegerprüfung bemühten, so gingen in diesem Jahr nur 12 Teams an den Start. Es entwickelte sich trotzdem eine spannende Meisterschaft, die erst am Ende des zweiten Tages entschieden wurde. 4 Sportfreunde konnten letztendlich für die Bundessiegerprüfung 2015 gemeldet werden:Foto vom Landessieger

Petra Walter mit dem jüngsten Hund „Bursche v.d. Wesensberger Blutbuche“ (278 P.) und

Gönnar Ritke mit dem ältesten Hund „Chilly v. Rothebachquellchen“ (275 P.) sind als Sieger bzw. Vizesieger sicher qualifiziert.

Den dritten und vierten Platz belegten Matthias Wulf mit „Cobra v. d. Slavenburg“ (272 P.) und

Joachim Neeb mit „Ida v. Skandinavika“ (270 P.), die über die Liste der möglichen Teilnehmer nachrücken können. Darüber hinaus wurde 7x das Prädikat „gut“ und 1x die Wertnote „m“ gelistet. Fazit: Eine gute Veranstaltung mit vielen Highlights und attraktiven Randgeschehnissen!

Die Hundeführer und die große Zuschaueranzahl fühlten sich sehr wohl im überschaubaren, absolut gleichmäßigen Fährtengelände und auf der mit Verkaufsständen belebten Platzanlage des Ausrichters. Dem GSV Friedrichsort sei ausdrücklich gedankt für die gründliche Vorbereitung und Durchführung!

Alle Hundeführer bekamen durch die nicht hoch genug einzuschätzende Arbeit unserer Fährtenleger die Chance auf einen erfolgreichen Einstieg in die Prüfung. Gleichmäßige „mit Kopf“ gelegte Fährten sorgten dafür. Kai Dießner, Harald Voßbeck, Sandra Dämmrich und Rudi Buttgereit gebührt unser großer Dank. Ein Höhepunkt auch die Arbeit der beiden Helfer im Schutzdienst. Fair, schnell, selektierend, sicher und athletisch. So agierten Rene Mittmann (LV
S.-H.) im 1.Teil und unserer Gasthelfer Klaus Malion (LV Weser-Ems) im 2.Teil.

In den Vorjahren arbeiteten wir zumeist mit einem Leistungsrichter pro Abteilung, also mit insgesamt 3 Leistungsrichtern (davon 1 Gastrichter). Aufgrund der kleinen Teilnehmerzahl wurden in diesem Jahr nur 2 Leistungsrichter eingesetzt, die gemeinsam A, B und C richteten. Sicherlich immer eine Herausforderung, zumindest wenn man ohne Absprachen offen und ehrlich „abrechnet“ und nichts vom Prüfungsleiter geschönt wird. Immer wenn die Ergebnisse relativ weit auseinander lagen, wurde die Arbeit der beiden Richter von den Zuschauern als fragwürdig eingeschätzt. Das kann man aber erklären.

Vorausgesetzt dass beide Leistungsrichter die Prüfungsordnung fachlich richtig anwenden, ergeben sich möglicherweise immer noch Unterschiede in der Sichtweise und Auslegung, besonders wenn kontrovers ganze Übungen total oder halb entwertet werden. Insider können das nachvollziehen. Ich danke den beiden Leistungsrichtern, Torsten Hallfahrt (LV Niedersachsen) und Mirko Spiess (LV S.-H.) für ihre selbstbewusste Arbeit.

Abschließend gilt mein Dank den Hundeführern, die sportlich ihre Leistungen gezeigt und auch untereinander ein kameradschaftliches Miteinander gepflegt haben. Anerkennung auch für alle helfenden Hände des GSV Friedrichsort unter der Leitung vom 1. Vorsitzenden Volker Sulimma und für meine involvierten Vorstandskollegen.

am 04./05.10.2014 beim GHSV Tungendorf

„Genießen Sie die Wettkampftage sowie das Leistungsvermögen und die Harmonie zwischen Mensch und Hund bei der Landesmeisterschaft der Fährtenhunde 2014 in Tungendorf", so endete das Grußwort des
1. Vorsitzenden des GHSV Tungendorf Matthias Reymann im Veranstaltungskatalog mit Recht sehr selbstbewusst. Konnte er doch auf die nicht zu übertreffende Prüfungsdurchführung 2012 an gleicher Stelle verweisen!

Und doch, so urteilten die 19 Teilnehmer und die zahlreichen Zuschauer, kam es zu einer nicht für möglich gehaltenen Maximierung.
Schon beim Eintreffen bei sonnigem Herbstwetter riss der mit Wimpelgirlanden geschmückte Übungsplatz alle positiv aus der Normalität. Man merkte sofort, dass hier ein liebevoll geschnürtes Paket entsteht!

Die Auslosung war nach dem reichhaltigen und appetitlichen Frühstücksangebot der erste von vielen Höhepunkten. Die Lose befanden sich unter einer selbst gefertigten, handwerklich perfekten Plakette mit Fährtenmotiv und dienten gleichzeitig als Erinnerungsgabe. Die Teilnehmer waren überrascht und beeindruckt. Präzise auch die Lotsung der sehr langen Autokolonne und die Organisation im Gelände.
Dort fanden die Teilnehmer nahezu gleiche Voraussetzungen und anspruchsvolle Fährten jeweils mit 3 spitzen Winkeln vor.
Hier zeichneten sich wiederum unsere LV-Fährtenleger durch Sachkenntnis, Ausdauer, Orientierungsvermögen und Engagement aus. Ich danke ganz besonders Kai Dießner, der mit viel Aufwand das Gelände entsprechend einteilte und mit seinen Fährtenlegern Monika Beisch-Wandelt, Michael Nickel, Rudi Buttgereit, Rene Mittmann und Harald Voßbeck einen angemessenen Wettkampf ermöglichte, der begleitet durch eine perfekte Gesamtlogistik wie ein Uhrwerk ablief und sich über 2 Tage zu einer sehr spannenden Angelegenheit entwickelte.

Die Bewertung der allgemein sehr gut ausgebildeten und vorbereiteten Hunde war nicht einfach. Sollte doch der selbstbewusste, fährtensichere, hoch motivierte und arbeitsfreudige Hund unter Berücksichtigung der äußeren Verhältnisse als Sieger hervorgehen. Diese Aufgabe meisterte der amtierende LR Mirko Spiess überzeugend. Er kritisierte die Leistungen nachvollziehbar, einfühlsam in sympathischer Manier und fand die leistungsgerechte Reihung.

Sehr viele Zuschauer honorierten die hervorragenden Leistungen der teilnehmenden Teams sowie die Perfektion der Veranstaltungsdurchführung bis zur abschließenden Siegerehrung und feierten so das von brennenden Fackeln umrahmte Teilnehmerfeld.
Das Gesamtergebnis liest sich so:
4x „vorzüglich", 5x „sehr gut", 4x „gut" und jeweils 3 x „befriedigend" bzw. „mangelhaft", so dass 9 Teams die Voraussetzungen für die DVG BSP IPO FH erfüllten.
Foto SiegerehrungSieger: Marlene Kuhn mit Fenja. Sie erreichte 97 Punkte, gefolgt von 3 Vizesiegern mit jeweils 96 Punkten:
Petra Stellmacher mit Josch, Sabine Weiß mit Simon und Peter Theml mit Willy v. Ohrfeld.

Nochmals ein herzliches Dankeschön an jeden einzelnen Tungendorfer und den Teilnehmern der Bundessiegerprüfung Viel Glück!

Am 15. und 21. August 2014 war es wieder soweit. Zwölf Mädchen und Jungs der offenen betreuten Ganztagsschule Süsel kamen in Begleitung zweier Betreuer, um je einen Vormittag den Umgang mit dem Hund zu erlernen.
Erst gab's im Vereinsheim ein wenig Theorie mit Guido bei einem Becher Kakao und danach ging´s auf den Hundeplatz. Das Wetter meinte es gut mit uns. Alle Kinder brav in einer Reihe aufgestellt – dann ging´s los.
Jeder durfte abwechselnd mit „Lilly" und „Tessa" um die Slalomstangen laufen. Das war gar nicht so einfach! Ferienpassaktion
Die Leckerlies in der linken Hand, die Leine rechts und dabei nicht über den Hund stolpern!
Danach hieß es „man Trailing" mit „ Josie".
Unter Christianes Anleitung haben sich zwei Kinder versteckt und Josie musste sie aufspüren. Das war spannend!
Dann war die Hindernisbahn dran. Mit den Hunden zusammen rennen und die richtigen Kommandos wie „Tunnel durch" und „hopp" geben, machte den Kindern richtig Spaß.
Zur Erholung wurde noch einmal mit den Hunden total gekuschelt. Das haben alle genossen.

Zum Abschluss konnten sich die Kinder noch bei „hot dogs" im Vereinsheim stärken und jedes Kind erhielt als Anerkennung eine Urkunde.

Wir freuen uns schon auf die Aktion im nächsten Sommer.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok