Veranstaltungen aus dem Landesverband und auf Bundesebene 2013

Sparten:
icon-bh-16x16
Begleithundausbildung   icon-ipo-16x16 IPO Gebrauchshundsport   icon-fh-16x16 Fährtenhundausbildung   icon-st-16x16 Stöberhund   icon-agi-16x16 Agility
icon-ths-16x16
Turnierhundsport   icon-obi-16x16 Obedience   icon-jug-16x16 Jugend   icon-robi Rally-Obedience   icon-fly-16x16 Flyball   icon-vdhhf-16x16 VDH-Information   icon-rh Rettungshund


Zur BSP IPO/FH am 25.10. – 27.10.2013 beim Hundesportverein Gommern-Fuchswinkel in Sachsen-Anhalt hatten sich unsere Hundesportler Marlene Kuhn mit Fenja, Wolfgang Schmidt mit Akito von den Halunken als Landessieger mit je 97 Punkten, sowie Andreas Puschmann mit Anno vom Kellerkopf mit 94 Punkten, qualifiziert. Leider musste Wolfgang seine Teilnahme absagen, da der Hund erkrankt war.
Die Bedingungen in Gommern waren hervorragend. Der Wettergott 2013-fh-bsphat sich trotz des herbstlichen Wetters von seiner guten Seite gezeigt und den angesagten Regen nicht geschickt, so dass nur der Wind die ansonsten schöne Prüfung etwas beeinträchtigt hat. Die Verpflegung im Fährtengelände war super und reichlich. Das Fährtengelände war für alle Zuschauer gut einsehbar.
Am ersten Tag gab es mit den letzten gelegten Fährten Schwierigkeiten, da über diese der Bauer gefahren war und Kunstdünger ausgebracht hatte. So müssten dann Ersatzfährten gelegt werden und die letzte Ersatzfährte musste bei bereits eintretender Dunkelheit abgesucht werden.
Gleich am ersten Tag konnten unsere beiden Starter antreten und das Können ihrer Hunde unter Beweis stellen. Zuerst war Marlene mit Ihrer Fenja an der Reihe. Die zwei erhielten 94 Punkte. Andreas nahm mit seinem Anno 85 Punkte mit in den nächsten Tag. Am zweiten Tag bekam Marlene mit Fenja 92 und Andreas mit Anno 93 Punkte. Beide Teilnehmer haben unseren Landesverband hervorragend vertreten.
Im Gesamtergebnis belegte Marlene den 5. Platz und Andreas den 15. Platz.
Bedanken möchte ich mich auch bei den 3 Schlachtenbummlern, die an allen Tagen im Fährtengelände standen um unsere Sportler zu unterstützen. Es war eine super organisierte Veranstaltung, die viel Spaß gemacht hat.

{gallery}stories/berichte/2013/BSP-FH,width=50,height=50,connect=BSP-FH,word=Bildergalerie hier klicken,turbo=1{/gallery}   (Fotos: Bärbel Süfke)

LV-Fährtenhundmeisterschaft am 05.10.2013 beim MV HST Neumünster

Der in unserem Landesverband noch junge Mitgliedsverein „Hundesportteam Neumünster", gegründet 2010, bewies Mut, in dem er sich als Ausrichter für die Spitzenveranstaltung im FH - Bereich zur Verfügung stellte. Ein aufwendiges Unternehmen, das sich gelohnt hat und beispielgebend in die Geschichte der  Fährtenhundmeisterschaften eingehen wird. Die gesamte Logistik wurde im Zentrum des Fährtengeländes installiert. Strom, Wasser, sanitäre Anlagen, Zelte, Sitzgelegenheiten, das Büro im Wohnwagen, Frühstück und die Gulaschkanone wurden teilweise schon am Abend zuvor herangeschafft und aufgebaut. So entstand eine urgemütliche, dem Anlass perfekt entsprechende Atmosphäre. Die 11 Teilnehmer waren beim Eintreffen angenehm überrascht und fühlten sich bei freundlichem Herbstwetter sofort sehr wohl, zumal sich das Ackergelände in unmittelbarer Nähe befand.
Die Veranstaltung lief gemäß Zeitplan präzise ab. Großen Anteil daran hatten die 6 Fährtenleger, die sich wie immer motiviert zur Verfügung stellten.
Der Landesverband bedankt sich zum wiederholten Male bei Monika Beisch-Wandelt, Harald Voßbeck, Rainer Flanse, Rene Mittmann, Rudolf Buttgereit und nicht zuletzt bei Michael Nickel, der zudem als einweisender Leistungsrichter tätig war.
Als amtierender LR stand Hartmut Meyer zur Verfügung.

Veni, Vidi, Vici  -  Er kam, sah und siegte!
Die ca. 400 Zuschauer sahen an beiden Tagen eine eher mäßige Landesmeisterschaft.
Vor allem in der Unterordnung konnten die meisten Hunde ihre Leistungen, die sie in der Qualifikation gezeigt hatten, nicht abrufen.
Viele Hunde erlaubten sich gerade in den technischen Übungsteilen zu viele Fehler und kassierten hohe Punktabzüge, die laut Prüfungsordnung vorgeschrieben sind. Die Teams haben sich dadurch einfach unter Wert geschlagen.
Trotzdem zeigten 17 Starter eine sportliche Vorführung und erreichten:
4x die Wertnote „sehr gut", 8x das Prädikat „gut" und 2x die Wertung „gut".
Drei Teams konnten die Prüfung nicht bestehen, wobei sich ein Hund verletzte.

GHM-001Der spätere Landesmeister, Joachim Neeb, mit seiner Hündin Ida von Skandinavika, startete nach dem Motto: Veni, vidi, vici!
Als Starter mit einer läufigen Hündin stand schon am Freitag bei der Auslosung fest, dass er als letzter ins Rennen gehen musste.
Nach einer vorzüglichen Fährte (100 Pkt.), der besten Unterordnung (90 Pkt.) und einer soliden Leistung im Schutzdienst (86 Pkt.) stand das Team als Sieger fest. Herzlichen Glückwunsch.

Als Prüfungsleiter danke ich sicherlich auch im Namen der Aktiven ganz besonders den VfH Wasbek, der unter der Leitung vom 1. Vorsitzenden Horst Nell alles und noch mehr für ein gutes Gelingen der Prüfung und zum Wohle der Zuschauer getan hat.
Ich bedanke mich auch bei allen Funktionsträgern, die für die tolle Veranstaltung gesorgt haben.
Durch eine gleichmäßige Richtweise der Leistungsrichter Burghard Welske (A), Mirko Spiess(B) und Heiko Masla (C) konnte eine gerechte Reihung der Teams gefunden werden.
Dank auch an die Schutzdiensthelfer Sebastian Ruby, Rene Mittmann und Rene Machatsch (Ersatzhelfer) für ihre gleichmäßige Leistung in Abteilung C.
Harald Voßbeck und sein Team Rudolf Buttgereit, Sandra Dämmrich, Matthias Reymann und Monika Beisch- Wandelt, sorgten für gleichmäßig gelegte Fährten an beiden Tagen.

Platz 1: Joachim Neeb mit Ida von Skandinavika 276 Punkte
Platz 2: Hans- Jürgen Freitag mit Chilly v. Rothebachquellen 273 Punkte
Platz 3: Gönnar Ritke mit Timber 272 Punkte

Alle Ergebnisse findet ihr hier :: {gallery}stories/berichte/2013/GHM,width=50,height=50,connect=GHM,word=Bildergalerie hier klicken,turbo=1{/gallery}

 

Am 07. September 2013 fand für die Vereine des Landesverbandes bei der HSG Ahrensbök e.V. ein erstes Seminar im Bereich Rettungshundesport statt. Bei schönstem Wetter trafen sich alle Teilnehmer und Helfer im Reiterpark in Süsel, der extra für diese Veranstaltung angemietet wurde.RH-000
Nach der Begrüßung und einem gemeinsamen Frühstück begann der Tag mit einem Theorieteil über die Rettungshundearbeit. Hierbei erläuterte Frank Drews einige grundsätzliche Dinge über diese Sportart und die ersten Schritte beim Übungsaufbau. Desweiteren gab es einen Einblick in die Prüfungsordnung in der neben der Nasenarbeit auch die Unterordnung und der Bereich Gewandtheit bewertet werden.
Im Praxisteil, der anschließend auf dem großzügigen Gelände stattfand, wurden durch die Ausbilderin, Martina Drews, einzelne Übungen erläutert. Hierbei zeigte man mit Hunden aller Ausbildungsstände unter anderem Spielrunden, Lenkübungen und Verbellübungen. Um die Nasenarbeit der Hunde zu verdeutlichen wurden auch Witterungsübungen und ganze Suchen gezeigt. Bei den Suchen versteckten sich auch einige der Teilnehmer und wurden durch die Hunde gefunden und verbellt, bis der Hundeführer an dem Versteck angekommen war.
Nach diesen Übungen mussten die Hunde und ihre Hundeführer an unterschiedlichen Geräten Konzentration und Geschick beweisen. Die Mitglieder der Rettungshundesport-Gruppe der HSG Ahrensbök mit ihren 10 Hunden zeigten das Überqueren einer Fassbrücke, das Schicken des Hundes über eine waagerecht aufgebockte Leiter. Zu den weiteren Übungen im Bereich Gewandtheit zählen auch noch das Begehen von unangenehmen Untergründen und das Lenken des Hundes auf einer Distanz von etwa 40m, wobei der Hund auf drei Detachiertische geschickt wird.
Während der Pausen tauschten sich die Seminarteilnehmer und die Mitglieder der HSG rege über die Arbeit mit den Hunden aus. Nach einer Abschlussrunde, in der noch die eine oder andere Übung nachbesprochen wurde, traten die 12 Teilnehmer die Heimfahrt an.

{gallery}stories/berichte/2013/RH-Seminar,width=50,height=50,connect=RH-Seminar,word=Bildergalerie hier klicken,turbo=1{/gallery}   (Fotos: Dennis Drews)

In diesem Jahr richtete der SV Neuburg/Donau das Jugendsportfest auf seiner Platzanlage aus.

Lena Burandt, Lars Burandt, Lukas Burandt und Lukas Bernatzki (alle GHSV Lütjenburg)ihre Eltern und ich scheuten die weite Anreise von rund 850 km nicht, um an diesem Wochenende sich mit den Jugendlichen aus dem gesamten Bundesgebiet messen zu dürfen.

Am Freitag ging es los mit dem Zeltaufbau und mit dem Wohnwagen platzieren und natürlich dürfte die Anmeldung nicht vergessen werden. Nach dieser anstrengenden Arbeit (es waren gute sommerliche 38 Grad) musste erst einmal ein Bad in der Donau genommen werden. Hunde und auch wir fühlten uns danach sichtbar wohl.

Am Samstag um 8.00 Uhr ging es nach einer kurzen Nacht für Lukas Bernatzki mit seinem Hund Theo und Lars Burandt mit Sammy auf die 2000m auf die Strecke.
Lars Burandt erreichte in seiner AK mit einer Zeit von 9:16 min. den 2.Platz und auch Lukas Bernatzki erreichte mit einer hervorragenden Zeit von 8:49 min. einen guten 4.Platz.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok